Unsere Antworten auf Ihre Fragen

Die eigenen gesunden Zähne stehen im Vordergrund, sollen erhalten und/oder durch Implantate geschützt und stabilisiert werden. Wichtig ist dabei, dass keine Entzündungen um diese Zähne vorhanden sind. Diese müssen vor einer Implantation zwingend ausgeheilt werden.

Parodontose ist mit einem konsequenten und systematischen Konzept gut therapierbar. In der parodontalen Untersuchung wird ein Erhaltungsplan mit zielführender Therapie erstellt. Wichtig für den Langzeiterfolg ist dabei das professionelle Erhaltungskonzept.

Die dreidimensionale Implantatplanung basiert auf der Erstellung eines 3D-Scans mittels eines Spezialgeräts (DVT = digitaler Volumentomograph). Prinzipiell ist dies mit einem CT (Computertomograph) zu vergleichen. Der Arzt erkennt in diesem Verfahren alle Knochenstrukturen, das Knochenangebot und die weiteren anatomischen Gegebenheiten. Diese Technik ermöglicht es, bereits im Vorfeld der eigentlichen Operation virtuell die Implantate zu setzen und somit dem Patient ein Höchstmaß an Sicherheit, an besseren OP-Ergebnissen und an Schmerzvermeidung zu erzielen.

Viele Patienten leiden unter Angst vor solchen Eingriffen. Durch unser behutsames Behandlungskonzept können wir unseren Patienten sehr gut helfen: einfühlsame und ausführliche Beratungsgespräche, schonende Behandlungen und daneben unterstützend und helfend unsere Anästhesisten mit Dämmerschlaf, anxiolytischen Medikamenten bis hin zur Behandlung im Schlaf.